Beweglichkeit Senioren Seniorenyoga Yoga

SENIOREN UND YOGA?

Tatsächlich hatte ich erstmal überlegt, ob es sich „lohnt“ diese intensive Fortbildung im Senioren-Yoga zu machen:

  • das Seniorenalter
  • spezifische Krankheiten und gezielte Anatomie der Senioren
  • Aufbau einer Senioren-Yogastunde
  • Seniorentypische Asanas mit und ohne Stuhl

Im Nachhinein bin ich sehr froh mich dafür entschieden zu haben, denn da gibt es doch einige Dinge mehr zu beachten, als in den anderen Yoga-Praxen. 

Durch meine Vereinstätigkeit als Trainerin hat man – gerade vormittags –  oftmals ein Klientel von Ü60. Und obwohl ich sagen kann, dass die meisten TN in den Kursen vergleichsweise recht FIT sind, stand ich doch immer mal wieder vor gewissen Herausforderungen, an die ich oftmals intuitiv durch meine Vorkenntnisse und Erfahrungen ran gegangen bin. 

Durch diese intensive FoBi habe ich mein Repertoire an Wissen nochmals immens erweitern dürfen und es freut mich jetzt schon dies in der Praxis mit den Menschen umsetzen zu können. 

YOGA IST KEINE FRAGE DES ALTERS

Besonders im Alter ist es wichtig, den Körper und den Geist fit zu halten und eine gesunde Lebenseinstellung zu haben. Aufgrund der Einschränkungen im Alter wird beim Senioren-Yoga der Fokus nicht auf das lange Halten der Übungen gerichtet, da dieses ein enormes Kraftpotenzial benötigt. Einfache Varianten der Übungen sind ebenso wirkungsvoll und führen zu Erfolgen und Fortschritten. Auch körperliche Einschränkungen Wie z.B. Arthrose, Rheuma oder Herzkrankheiten können durch Yoga gezielt gelindert werden!

YOGA IST IMMER MÖGLICH

Denn eines ist klar, regelmäßige Bewegung ist das A und O um langfristig gesund und fit zu bleiben. Yoga kann auch da einen wertvollen Beitrag leisten, den Körper und den Geist flexibel zu halten. Man ist nie zu alt, um mit Yoga zu beginnen! Außerdem lässt sich Yoga sehr gut an die Bedürfnisse und Einschränkungen älterer Menschen anpassen.Deshalb ist es mir ein großes Anliegen meine TN gut anzuleiten und optimal zu unterstützen. Hilfsmittel einzusetzen, wie z.B. Klötze, Gurte, Decken, etc. zu verwenden ist meines Erachtens auch sinnvoll.

Es gibt einen schönen Satz: „YOGA MUSS SICH DEM SCHÜLER ANPASSEN, NICHT DER SCHÜLER DEM YOGA.“ 

Diesen Leitsatz nehme ich mir sehr zu Herzen, übrigens in all meinen Yoga-Praxen, unabhängig von Alter oder Geschlecht.

In diesem Sinne, bleiben Sie fit & g‘sund!

Herzliche Grüße,

Daniela Feselmayer